Gemeinschaftsgarten in der Südstadt


Berthas Beete


„Stadtpflänzchen“ – große und kleine - könnten wieder lernen, dass Gemüse vor der Haustür wachsen kann und gemeinsam gärtnern mit geteilter Verantwortung die Gemeinschaft stärkt. Das „Urbane Gärtnern“ erfreut sich seit Jahren in vielen Städten zunehmender Beliebtheit. In Hannover äußerten bereits im Jahr 2012 Bürgerinnen und Bürger in der „WUNSCHPRODUKTION: Stadt neu denken“ den Wunsch nach urbanem Gärtnern. Im Herbst 2013 organisierten Familienmanagement und Stadtbezirksmanagement der Stadt Hannover-Süd die FAMILIENKONFERENZ, unterstützt von den Vereinen Wissenschaftsladen und Ökostadt. Sie luden anschließend die interessierten Bürgerinnen und Bürger für eine ESSBARE SÜDSTADT ein.

 

Ein „harter Kern“ arbeitete zunächst auf dem Papier und entwarf einen „Traumgarten“ in einem Workshop im Frühjahr 2014. Der Name ESSBARE SÜDSTADT entstand in Anlehnung an das erfolgreiche Netzwerken für die „ESSBARE STADT“, zum Beispiel in Andernach.

 

Und nun haben sich bisher rund 12 Südstädterinnen und Südstädter in einer Initiativgruppe zusammen gefunden, die inzwischen seit Ostern 2014 auf einigen ehemaligen Rosenbeeten am Bertha-von-Suttner-Platz gemeinsam gärtnert. Mit bereits guter Ernte an Kürbis und Gurken, Möhren und Zucchini, Erbsen und Bohnen, Kohlköpfen und allerlei mehr. Im August 2014 war das erste Sommerfest bei Kaffee und Kuchen sowie vielen Leckerbissen aus dem Gemeinschaftsgarten mit köstlichen Dipps. Dynamischer Bioanbau versteht sich!

 

Bei diesem „Kleinen Fest in Berthas Garten“ kam die Gartengemeinschaft dann wie von selbst auf ihren ganz individuellen Namen: Berthas Beete. Vielleicht schon mehr als ein „Arbeitstitel“. Denn zur Vision des ‚Urban Gardening‘ gehört, dass die ESSBARE SÜDSTADT wächst und sich weitere Gartengemeinschaften an anderen Orten finden.

 

Unterstützt von Bezirksrat, Stadtbezirksmanagement und Kulturbüro Südstadt, der Landeshauptstadt Hannover und einigen privaten GartenfreundInnen konnte 2014 bereits eine reichliche Bepflanzung starten, Regentonne und Kompostanlage installiert werden und vieles mehr. Reicher Erntedank!

 

Besonderes Schmuckstück ist neben den Beeten der denkmalgeschützte Kiosk, den Ökostadt e.V. der freien Gartengemeinschaft als Treffpunkt für Regenwetter wie auch als Geräteschuppen von der LH Hannover angemietet hat. Der Kiosk bietet ein geschütztes Dach über dem Kopf für die Gemeinschaft und Wasser für das Gemüse, wenn die Regentonne leer ist. Nach dem vielfachen „Kiosk-Sterben“ der vergangenen Jahre und dieser ganz anderen kulturellen „Besetzung“ mag es kein Zufall sein, dass das Wort KIOSK in seiner ursprünglichen Bedeutung aus dem Persischen den GARTENPAVILLON bezeichnet.

 

Der Graffiti-Künstler Benjamin Altner (www.vielfarbig.com) hat im November 2014 ein neues Graffiti ESSBARE SÜDSTADT am Kiosk installiert. Die “Essbare Ökostadt Hannover” is(s)t!


Auch im Winter freut sich die Gartengemeinschaft auf regelmäßige Treffen im Kulturbüro Südstadt und die Beetplanung für den kommenden Frühling.


InteressentInnen für die ESSBARE SÜDSTADT können per Email Kontakt aufnehmen:

berthas-beete@oekostadt.de